Der Auftakt zu einem großen Herzensprojekt

Das Bloggetummel der letzten Tage in Lady Soneas Tales from Kyralia hat mich heute Nacht zu etwas, in meinem Augen, so Großartigem inspiriert, dass es mir gleich die halbe Nacht den Schlaf raubte!

Nachdem ich mich vor ein paar Stunden hingesetzt und eine 838 Wörter starke Outline sowie eine lange Charakterübersicht erarbeitet habe, möchte ich nun doch schon darüber erzählen. Zuerst dachte ich, ich warte mal ab, ob das nicht wieder ein kurzer Geistesblitz wird, der wieder verschwindet und dessen Anfänge dann wieder in den digitalen Tiefen meines Laptops verschwinden. Aber nach meinen Vorbereitungen, die ich bis gerade eben getroffen habe, weiß ich; das wird mehr, viel mehr. Es wird für mich das Herzensprojekt!

Und warum?

Weil es meine Lieblingsthemen nicht auf mal-eben-zusammengeschusterte-Weise vereint, wie meine eher gefloppten Anfänge, sondern auf eine, wie ich finde, gelungene Art und Weise.

  • Historie, frühere Zeiten; in dem Fall das Spätmittelalter/die Renaissance (1)
  • Magie (1)
  • Die Lieben zwischen einem ungleichen Paar (2)
  • Venedig

 

Es soll sich dabei um einen Crossover zwischen meinem allerliebsten Historischen Roman Die Madonna von Murano von Charlotte Thomas und der Trilogie Die Gilde der schwarzen Magier von Trudi Cananvan werden.

Der Arbeitstitel, der höchstwahrscheinlich auch der endgültige sein wird, lautet: Die Magie von Venedig

Anlehnend an Die Madonna von Murano wird er von der Dienerin Sanchia handeln, die von einem Geliebten, der Magie wirken kann, schwanger wird.
Da aber Magie zu dieser Zeit ein absolutes Tabuthema ist und sie auch wegen ihrer Liebschaft bestraft und das Baby getötet werden würde, würde sie das Baby offiziell austragen, macht sie es heimlich.
Einige Wochen zuvor beginnt der berühmteste Glasbläser und Spiegelmacher Piero Foscari damit in dem Palazzo (Palast), in dem sie arbeitet und lebt, neue Fenster einzusetzen. Dabei belauscht sie ein Gespräch zwischen ihm und dem Hausherrn, in dem Foscari verlauten lässt, dass seine Frau an ihrem Kinderwunsch langsam zugrunde ginge, weil sie keine Kinder bekommen kann.
Daraufhin reift nicht nur ihr Kind in ihr, sondern auch ein, wie ihr scheint perfekter Plan. Sie würde ihr Kind nach der Geburt Bianca Foscari schenken; so kann das Kind leben und heranwachsen, und Bianca würde sie damit wieder Lebensmut vermachen.
Dass das jedoch für die Familie Foscari sowie für sie selbst schwere Folgen haben würde, bedenkt sie nicht.
Ein paar Monate später möchte Piero sich nochmal mit der Dienerin treffen, um ihr zu danken, doch sie ist tot.
Sie hatte nicht gewusst, dass man sie bei der Zeugung des Babys beobachtet hat und dass derjenige über ihren Geliebten Bescheid wusste.
Nachdem derjenige jahrelang auf der Suche nach dem Kind war, tötet er die Familie, dafür dass sie es aufgenommen und großgezogen haben.
Doch der Geselle Pasquale kann sich und die Achtjährige verstecken und kapiert sofort, dass sie in ihrem zuhause nicht länger sicher ist.
Da auch er, wie sein Meiser Piero, über Magie verfügt (wie sonst sollten sie so wundervolle Fenster und Spiegel fertigen können?), hat er sofort gemerkt, dass auch die kleine Sanchia darüber verfügt. Deshalb bringt er sie gleich ins Kloster »San Lorenzo«, von dem er gehört hatte, dass es auch Mädchen und Frauen mit magischem Potential aufnehmen und sie heimlich ausbilden.
In dieser Zeit befindet sich der Sprössling einer der reichsten Familien Venedigs, Lorenzo Caloprini mit seinem Onkel und späteren Lehrer erstmals auf Handelsfahrt. Dort lernt auch er seine magischen Fähigkeiten kennen und wird von Francessco darin unterwiesen.
Später kommt es zu einer folgenschweren Begegnung und Affäre zwischen dem adeligen Sohn von Giovanni Caloprini, der im Zehnerrat, dem Herzen der Weltmacht Venedig arbeitet, und der Novizin Sanchia, die aus eher ärmlichen Verhältnissen stammt. Doch nicht nur deswegen beginnt für sie ein Kampf gegen die Gesellschaft sowie starke innere Konflikte, sondern auch wegen der Magie über die sie gebieten und die alles andere als gut zusammenpasst.

Natürlich ist meine Outline viel länger und ausführlicher aber der Kern ist in der Zusammenfassung drin.

In den nächsten Tagen also werde ich über der Einteilung der Charaktere, den Familiengeschichten sowie den Recherchen über Venedig brüten und mir noch gründlich darüber Gedanken mache ob ich nach Projektpartnern suche oder doch nicht.

Währenddessen werde ich einen zusätzlichen Blog einrichten, in dem es ausschließlich um dieses Projekt gehen wird. Weil das so ein großes Herzensprojekt werden wird, möchte ich ihm, meinen Gedanken dazu und der Entstehung ganz viel Platz geben und es separat halten. (Ja, auch diese Idee habe ich mir auch bei Lady Sonea abgeschaut ^^)

Damit ich meinen Kopf frei habe für meine zwei großen (Herzens-)Projekte (Bizarre Connections und Die Magie von Venedig) habe ich auch  das Projekt Freaky Normal stillgelegt, zu dem ich momentan sowieso keine Ideen habe.

(1)Habe ich in meinem Projekt Mysterica vereint, das aber momentan stillliegt.
(2) Wollte ich in einer Fanfiction zum Buch Magie von Trudi Canavan thematisieren, doch diese Idee habe ich mittlerweile verworfen.

Advertisements

Deine Gedanken dazu mitteilen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s